toggle mobile-menu

Stroh-Paradeiser aus der Region Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel

Von  Ulli Cecerle-Uitz  | 29.08.2014  |Kategorie:    Bio-Bauern

Bio-Bauer Erich Leyrer aus Pamhagen im Burgenland

Stroh-Paradeiser wachsen im Freiland und schmecken besonders aromatisch. Frucht und Haut sind fester, weil der Stroh-Paradeiser vom Erdboden auf natürlichem Weg genährt wird. Bio-Bauer Erich Leyrer aus Pamhagen aus der burgenländischen Region Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel nimmt für den ursprünglich traditionellen Anbau von Stroh-Paradeisern mehr Arbeit und weniger Ertrag in Kauf. Was ihn antreibt, den Aufwand auf sich zu nehmen und was den guten Geschmack ausmacht, erzählt er uns hier.


Mehr erfahren...

Bio-Paradeisisch gut

Von  Margit Fensl  | 23.07.2014  |Kategorie:    Ernährung/Kochen, genießen & mehr!


"Man nehme 1 Bio-Zwiebel, 2 Bio-Paradeiser, 3..." Halt! Bio-Paradeiser? Welche Bio-Paradeiser? Eine Frage, die nur den wenigsten auf der Zunge liegt.

Aber wir scheinen Tomaten auf den Augen zu haben, denn vor uns könnte eine Vielfalt von mehr als 10.000 Sorten liegen. Von rot über gelb und violett bis zu gestreift, in allen erdenklichen Farben, Formen und Geschmacksrichtungen.

 

Paradeiser


Mehr erfahren...

Marchfelder Bio-Spargelbauer Brandenstein

Von  Ulli Cecerle-Uitz  | 14.05.2014  |Kategorie:    Bio-Bauern

VIDEO * VIDEO * VIDEO* VIDEO * VIDEO * VIDEO * VIDEO * VIDEO * VIDEO

Wenn Kastanien, Rapsfelder und Flieder blühen, ist es meistens auch Zeit für die Ernte des Königgemüses – des weißen Marchfelder Spargels. Zu Besuch bei Bio-Bauern Markus Brandenstein am historischen Gutshof bei Marchegg und auf den umliegenden Spargelfeldern mit ihren endlosen folienbedeckten Erddämmen, erfahren wir alles über Kultivierung, Unterschiede zwischen Bio und konventionellen Anbau und – die hohe Kunst des Spargel-Stechens.


Mehr erfahren...

Artgemäße Tierhaltung bei Ja! Natürlich

Von  Ulli Cecerle-Uitz  | 02.12.2013  |Kategorie:    Nachhaltigkeit

Regionale Herkunft, biologische Fütterung, Verbot von Gentechnik und vorbeugendem Einsatz von Antibiotika, Auslauf und regelmäßige Kontrollen – artgemäße Tierhaltung in biologischer Landwirtschaft ist einerseits getragen von Vorgaben der Bio-Verordnung. Andererseits – und das ist das Besondere an der größten Bio-Marke Österreichs – durch zahlreiche zusätzliche Richtlinien, die Ja! Natürlich seinen Bio-Bauern auferlegt und die weitaus strenger sind als die gesetzlichen Vorgaben.


Mehr erfahren...

Rund um genial: Der Bio-Apfel

Von  Margit Fensl  | 19.11.2013  |Kategorie:    Ernährung

TUTTI FRUTTI Zugegeben, als ich das erste Mal von ihm hörte, hielt ich ihn für einen Edelstein. Doch das ist gar nicht so weit gefehlt – unter den Äpfeln ist der Topaz einer der Edlen.


Mehr erfahren...